Golvathal

Das Königreich Golvathal ist ein monarchischer Staat in Mittel-Erethon. Es liegt zwischen dem Azurischen Reich und dem Königreich Kaldrian.

Flagge von Golvathal

Golvathal gehört zu den Tavi-Reichen.


Geschichte

Erster und Zweiter Tavischer Krieg

Die Rasse der Tavi erreichte den Kontinent Erethon um das Jahr 300 auf dem Seeweg. Einige Tavi siedelten sich auf der Insel Vallgaldion im Herzen des Herzogtums Skorgesholm an. Der Großteil ihres Flottenverbandes jedoch segelte bis zum Festland. Dort entbrannte wenige Jahre später der Erste Tavische Krieg zwischen den Tavi und den Skorgesholmern, die damals den Großteil Mittel-Erethons besaßen. Die siegreichen Tavi gründeten auf dem gewonnenen Land in Norden Vallgaldions das erste tavische Königreich Kaldrian.

Um 370 erhoben sich viele der Tavi-Familien in Skorgesholm gegen die menschliche Regierung. Der Zweite Tavische Krieg entstand somit als Bürgerkrieg zwischen den Rassen und wurde 375 im neu entstandenen Kaiserreich Erethon von dessen Monarchen befriedet. Die herzogliche Linie Skorgesholms blieb im Amt, doch ein großer Teil der hohen Ämter im Staat fiel an Tavi.

Dritter Tavischer Krieg

Das Königreich Golvathal entstand im Jahr 506.

Mit der Auflösung des Kaiserreichs Erethon zerbrach 502 der Frieden, den der Kaiser nach dem Bürgerkrieg geschaffen hatte. Der Tavi Daan Holmen, der wegen seiner halb-menschlichen Abstammung von seiner Familie geächtet wurde, zettelte in seiner Einheit im Heer Skorgesholms eine groß angelegte Desertion an. Daraus entwickelte sich bald ein zweiter Bürgerkrieg unter Führung Holmens und seiner Vertrauten. Um der Justiz des Herzogs von Skorgesholm zu entgehen, floh Holmen von der Insel Vallgaldion in die Gebiete des Herzogtums auf dem Festland. Dort gelang es ihm mit Unterstützung mehrerer mächtiger Tavi-Familien, die bedeutende Hafenstadt Greel unter Kontrolle der Rebellion zu bringen. Skorgesholm entsandte daraufhin Kriegsschiffe, die durch das Eingreifen kaldrischer Truppen jedoch abgewehrt wurden. Holmen konnte mit der Unterstützung Kaldrians den gesamten restlichen Teil des Herzogtums auf dem Festland einnehmen. Mit seinen Verbündeten gründete er hier das Königreich Golvathal.

Vierter Tavischer Krieg

Nach dem Verlust fast allen Landbesitzes wurde der Herzog von Skorgesholm durch den Bruder seiner Frau, einen Tavi aus dem Hause Skorgewicz abgelöst, der bald von seinem Sohn beerbt wurde. Daan Holmen war allerdings trotz des gewonnenen Krieges unzufrieden mit der Situation seines Reiches. Er wollte auch Vallgaldion einnehmen und Skorgesholm zur Hauptstadt Golvathals machen. Gegen den Widerstand seiner vier engsten Vertrauten, der sogenannten "Gründer", begann er bereits 510 mit der Vorbereitung eines weiteren Krieges. 511 setzte die golvische Flotte nach Vallgaldion über und attackierte Skorgesholm. Den starken Befestigungen der Garnisonsstadt waren die Seegler jedoch nicht gewachsen. Den Sieg konnte Golvathal nur durch den Verrat mehrerer mächtiger Tavi-Familien der Skorgesholmer Oberschicht und den militärischen Beistand Kaldrians davontragen. Den Unterstützern aus den feindlichen Reihen wurde im Nachhinein das unabhängige Herzogtum Tanadria im Süden Vallgaldions zugesprochen, das somit das dritte tavische Reich Erethons darstellt.

Auf der Siegesfeier in Greel, die am Jahrestag der Reichsgründung, dem "Gründertag", abgehalten wurde, stürmten offenbar Herzogliche Truppen den Marktplatz der Stadt und töteten Daan Holmen ebenso wie seinen engsten Freund Thorken Moller, den einzigen Menschen unter den fünf Gründern. In der späteren Geschichtsschreibung wird angenommen, dass es sich bei den Angreifern keinesfalls um versprengte Reste des Skorgesholmer Heeres, sondern um bezahlte Söldner handelte. Als Auftragsgeber werden zumeist die anderen golvischen Gründer Thelio Graf Fallstrik, Sia Haal zu Varnia und Tius von Greelwalde angenommen. Während Greelwalde mit Holmens Politik absolut unzufrieden war und sich mit ihm insbesondere wegen des Krieges zerstritten hatte, hatte Fallstrik wohl mehrfach auch körperliche Auseinandersetzungen mit dem König. Sia Haal, die Verlobte Holmens, war seiner ebenfalls überdrüssig und hatte eine Affäre mit Fallstrik, den sie später auch ehelichte. Tius von Greelwalde wurde nach Holmens Tod die Königswürde zugesprochen, obwohl Daan I. sowohl Neffen als auch einen unehelichen Sohn hatte. Das Haus Greelwalde regiert das Königreich Golvathal seitdem ununterbrochen. Die übrigen Gründerfamilien spielen bis heute eine wichtige Rolle in der golvischen Politik und sind im Oberhaus des Parlaments vertreten. Einzige Ausnahme stellt Thorken Moller dar, der zum Zeitpunkt seines Todes keine bekannten lebenden Verwandten mehr hatte. Sein Geschlecht gilt als erloschen.

Kultur

Golvathal wird zu den fortschrittlichsten und modernsten Reichen des Kontinents gezählt. Dies zeigt sich vor allem in der Hauptstadt Greel, die als Zentrum der erethonischen Wissenschaft und Kultur gilt. Im Gegensatz dazu stehen die ländlichen Grafschaften und Fürstentümer, die von Grundherrschaft und eher provinzieller Wirtschaft geprägt sind.

Wissenschaft

An der Königlichen Universität zu Greel forschen Gelehrte aus ganz Erethon an unterschiedlichsten Projekten. Hier und an einer Fakultät in Golvamont findet auch die Ausbildung der Juristen des Königreiches statt.

Sprache

Militär

Regierung

Königtum

Die Könige von Golvathal haben theoretisch absolute Macht über ihr Reich. Allerdings hat bereits 520 König Tius I. eine Regierung und ein Parlament eingesetzt. Dem Königsamt selbst legte er mit der Verabschiedung des Goldenen Dekrets 525 politische Objektivität zugrunde. Seitdem tragen Regierung und Parlament unter Vorsitz des Königs die Politik des Reiches. Zu Entscheidungen, bei denen der Monarch diese Strukturen überging, kam es nur sehr selten.

Könige Golvathals

  • Daan I. von Golvathal (506 - 512), Haus Holmen
  • Tius I. von Golvathal (512 - 595), Haus Greelwalde
  • Davién I. von Golvathal (595 - 650), Haus Greelwalde
  • Daan II. von Golvathal (650 - 652), Haus Greelwalde
  • Alios I. von Golvathal (652 - 703), Haus Greelwalde
  • Alios II. von Golvathal (seit 702 (Prinzregent)/703 (Krönung)), Haus Greelwalde

Parlament

siehe dazu: Parlament zu Greel